gallery/bildschirmfoto 2018-12-01 um 10.06.00
gallery/bildschirmfoto 2018-12-01 um 10.05.28

Bioland Honig aus Leipzig

regional eingeflogen

Das Stadtgebiet Leipzig, bietet aufgrund der vielen verschiedenartigen Flächen (Wald, Parks, Gärten, Kleingärten, Balkone, Brachen) bereits ein sehr attraktives und dauerhaft vorhandenes Blütenangebot und damit auch stets Nahrungsvielfalt.

Als Imkerin mit Standortvorteil in der Stadt kann ich mich also glücklich schätzen dem Problem hoher Pestizid Rückstände weniger ausgesetzt zu sein. Bei der Frage nach 100% Rückstandsfreiheit wird es jedoch schlagartig schwierig...

Biohonig

gallery/robienienbluete mit biene quer

...geht das überhaupt?

»Man kann den Bienen doch eh’ nicht sagen, wohin sie fliegen sollen. « Dieses Argument höre ich immer wieder.

gallery/mohn

Das liegt daran, dass Bienen frisch aufgeblühte Blüten bevorzugen und sich in dem Nektar frisch aufgeblühter Blüten kaum Feinstaub befindet.

Dazu muss man noch anmerken, dass die Bienen während des Honigsammelns und verarbeitens als lebendige Filter fungieren um die Bienenbrut, die ja auch mit Honig gefüttert wird, nicht mit eingetragenen Schadstoffen zu belasten.

Gibt es  Schadstoffe in einer Tracht, so lassen diese sich zuerst in den Bienenkörpern finden, viel später erst im Honig.

Wegen des großen Flugradius der Bienen ist natürlich nicht zu erwarten, dass ausschließlich ökologisch bewirtschaftete Flächen angeflogen werden.

Selbstverständlich kann ich weder jeden Gärtner und Kleingärtner kontrollieren, noch meinen in der Stadt aufgestellten Bienenvölkern verbieten weit weg in die so attraktiv duftenden Rapsfelder der konventionellen Landwirtschaft außerhalb der Stadt zu fliegen.

Das Betreiben einer Imkerei im städtischen Raum macht es den Bienen allerdings sehr viel leichter, Nektar aus extensiven und unbelasteten Trachten zu finden

gallery/pollensammlerin
gallery/kugeldiestel

Auf wie viele und welche Schadstoffe sollte man seinen Honig untersuchen lassen um jegliche Belastung  auszuschließen? Wer kennt alle, sich in der Umwelt befindlichen Schadstoffe? Also ist es doch ganz einfach: Jede Behauptung ein Honig wäre definitiv schadstofffrei ist eine unhaltbare Behauptung. Und dies gilt für alle Lebensmittel.

Verschiedene Untersuchungen Deutschen Stadthonigs haben jedoch gezeigt, dass Feinstaub und Schwermetalle im Stadthonig unter der bereits gesetzlich sehr niedrig angesetzten Nachweisgrenze liegen.

Bei geringerer Belastung lagert die Sammlerin die Schadstoffe im eigenen Körper im Fettgewebe ein. Stirbt die Biene, und das tut sie fast immer außerhalb des Stocks, so „entsorgt“ sie die Schadstoffe mit ihrem Körper. Gut erstmal für den Honig, schlecht aber immer für die Bienenvölker, denn dieses leiden massiv unter Pestizideinsätzen. Deshalb gibt es immer einen guten Grund, sich um einen schadstoffarmen Standort für die Bienenvölker zu kümmern und eine pestizidfreie Landwirtschaft zu unterstützen.

gallery/pollenwabe
gallery/abgebluehtes biorapsfeld

Die ökologische Imkerei umfasst jedoch viel mehr Aspekte als nur die angeflogenen Trachtflächen und damit den "Bio"Honig. Es wäre deshalb angebrachter von „Honig aus ökologischer Bienenhaltung“ zu sprechen, denn diese beinhaltet eine Gesamtauffassung des Umganges mit Tieren, Pflanzen und Ressourcen.

Mit dem Kauf von Honig aus ökologischer Bienenhaltung, unterstützen Sie eine nachhaltige, kreislauf- und zukunftsorientierte, schadstoffarme Landwirtschaft.

gallery/kamillenmeer

last but not least

 

Der Großteil der von mir eingesetzten Bienenbehausungen wurde in einer Werkstatt für Menschen mit Behinderung der Diakonie Leipzig hergestellt.

 

Meine Flyer werden in der Umweltdruckerei in Hannover gedruckt.

www.dieumweltdruckerei.de

 

Den benötigten Strom für die Imkerei beziehe ich über das bürgereigene Elektrizitätswerk Schönau, die zu 100% Ökostrom einspeisen.