gallery/bildschirmfoto 2018-12-01 um 10.06.00
gallery/bildschirmfoto 2018-12-01 um 10.05.28

Bioland Honig aus Leipzig

regional eingeflogen

Grundsätzlich strebe ich an, den Bienen mehr und mehr Honig für den Winter zu lassen.

Schön wäre, Bienen gar nicht mehr mit Zuckerwasser für den Winter füttern zu müssen.

Voraussetzung dafür muss jedoch auch sein, dass ich ethische Grundsätze auch auf mich anwenden darf und mit der der Arbeit als Imkerin meinen Lebensunterhalt erwirtschaften können muss.

Ein fairer Honigpreis ist Grundvoraussetzung um die Imkerei in diesem Sinne betreiben zu können.

Ethik in der Imkerei

gallery/bienen auf raehmchenobertraeger

...eine komplexe Angelegenheit

Bienen zu halten bedeutet immer, in natürliche Abläufe einzugreifen. Das wiederum verlangt einen verantwortungsvollen Umgang mit dem Einzellebewesen Biene, dem Bienenvolk als Ganzes und der Bienenpopulation

gallery/bienen auf geteilter honigwabe

Zusätzlich dazu bemühe ich mich, im Rahmen der Selektion, nur von Völkern zu vermehren, die sich Varroa-unauffällig zeigen und sich durch Krankheitsresistenz und gute Hygieneeigenschaften auszeichnen.

Die Anzahl der von mir betreuten Bienenvölker halte ich überschaubar, um jedes Bienenvolk individuell beurteilen und entsprechend versorgen zu können. Dazu gehört auch, die Ansteckungsgefahr durch stark varroaparasitierte Bienenvölker durch medikamentöse Behandlung zu vermindern.

Ich versuche, bei jedem Eingriff bienenschonend zu arbeiten und das Rollen, Quetschen oder auch Stechen einzelner Bienen zu verhindern.

Ein bedächtiges Arbeiten ist dafür zwingende Vorraussetzung. Dieses Arbeiten bedeutet einen höheren Zeitaufwand und führt automatisch zu betriebswirtschaftlichen Einbußen. Es ist jedoch eine Arbeitsweise mit dem Respekt vor dem Einzellebewesen.

gallery/brutwabe mit bienen
gallery/jungbienen auf brutwabe

Eine medikamentöse Behandlung gegen die Varroamilbe findet, nur wenn unbedingt nötig, über organische Säuren oder ätherische Öle statt.

Ich versuche, den Einsatz von Medikamenten durch die Art meiner Betriebsweise zu reduzieren.

Im Moment umfasst dies bei stärker parasitierten Völkern auch das Entfernen der Drohnenbrut, denn besonders dort vermehrt sich die Varroamilbe häufig und gerne.

Das aktive Schaffen von Brutpausen im Sommer lehnt sich an die natürlichen Schutzmechanismen der Bienen zur Zeit des Schwärmens an.

Jede Bienenhaltung beeinhaltet automatisch Selektion. Die Frage ist nur Selektion worauf.

Auf meine Art und Weise möchte ich das Überleben jedes Bienenvolks ohne den vielerorts üblichen pauschalen Medikamenteneinsatz sichern und gleichzeitig durch geziele Selektion die gesamte Bienenpopulation unterstützen. Ziel einer Selektion sollte sein, dass sich am Ende nicht die am besten von Menschen mit Medikamenten behandelten, krankheitsanfälligen Bienenvölker genetisch durchsetzen, sondern diejenigen, die natürlicherweise vital und krankheitsresistent sind.

 

...zur Zeit ist das ein sehr komplexes Unterfangen.

gallery/koenigin mit hofstaat